Reviervertreter Ostsee
Hans König

Hans König

Das 4. IF-Boot-Treffen Ostsee aus schwedischer Sicht

In der ”Medvind”, Nr. 4, 2013
der IF-Boot-Verbands-Zeitschrift der „Svenska IF-Båtförbundet“, dem „Norsk Batklubb“ und dem „IF-Klubben i Danmark“ hat Johan Winberg einen Artikel über unser 4. IF-Treffen Ostsee veröffentlich, den ich Euch nicht vorenthalten möchte.
Johan hat mir gestattet den Bericht in deutscher Übersetzung zu veröffentlichen.

Nachstehend meine sehr freie Übersetzung aus dem Schwedischen:

IF-boot Treffen

Lemkenhafen 2013

 

Am Freitag-Nachmittag, 28. Juni, nehmen wir in der Orther Bucht die Segel weg und gehen unter Motor durch die eng markierte Rinne nach Lemkenhafen auf Fehmarn. Wir sind fast eine Woche unterwegs, mussten aber die Hälfte der Zeit in Gedser liegen.

Schön, wenn es so nah bei ist! Ein Mann steht an der Hafeneinfahrt und winkt uns zu einem guten Platz am Ende des Hafens. Es stellt sich heraus, es ist Hans, der „Reviervertreter Ostsee“ der Deutschen IF-Boot Klassenvereinigung. Wir sind hierher gekommen, um an dem Sommer-Treffen in Lemkenhafen ihres Ostseekreises teilzunehmen. Es kommen mehr IF-Boote, und die Besatzungen arbeiten, um unnötige Gegenstände von Bord zubringen, einige haben viel dabei. Die Boote kommen aus Flensburg, Kiel, Fehmarn und Travemünde.

 

Individuelle Starts, wie jeder will
Satt und zufrieden nach einem großartigem Fischessen in der Kneipe im Hafen, gehen wir zum Clubhaus und sitzen mit gastfreundlichen deutschen IF Segler am Abend zusammen. Sie erweisen sich als eine schöne Mischung aus Seglern, so wie wir es von zu Hause kennen. Es ist wunderbar, Geschichten von den sieben Weltmeeren zu erzählen und es werden auch ein paar technische Tipps vermittelt. Am zweiten Tag des Treffens bekommt jede Crew eine Karte mit dem Regattakurs, der um feste Marken südlich von Orth geht und ca. 8 Nm lang ist. Es wird individuell gestartet, in der Zeit zwischen 12.00 Uhr und 12.15 Uhr, jeder soll beim Start, beim Runden Marken und im Ziel selbst die Zeit nehmen. Sie segeln nämlich ohne eine Regattaleitung einzubeziehen. Das Feld besteht aus 10 Booten, davon zwei Marieholm 26, so dass nach Handicap-Regel gesegelt wird.

Ein guter Spinnakerkurs klärt das Feld
Der Wind kommt aus SW mit 5-6 m/s und wir setzen auf Genua und Spinnaker. Wir entscheiden, dass es am besten ist, erst einmal zu Mal starten , freien Wind zu bekommen und es beginnt mit einem Luv-Kampf mit „Flotte Lotte“ vor den Starttonnen. Es stellt sich später heraus, dass das Boot für uns gefährlich ist. 12.00.28 Uhr starten wir mit Flotte Lotte bei gutem Wind. Bei Nieselregen haken wir dann das Feld ab. An der Luvtonne vor Heiligenhafen ist der Abstand zur „Flotte Lotte“, GER 2789, die von Harald aus Berlin gesteuert wird, deutlich größer und die anderen Boote sind sogar noch weiter hinter uns. Wir machen eine schöne Fahrt unter Spinnaker und erweitern den Abstand zum Feld sogar noch mehr. An der nächsten Marke wird der Spi geborgen, es geht weiter mit einer Kreuz zum Ziel. Am Ende kommen ordentlich gute Böen mit der richtigen Windrichtung zusammen. Wenig volle Segel, aber Flachwasser macht die Klärung dann einfach. Die Ziel-Zeit schreiben wir in unserem Rundungs-Protokoll auf. Es war ein wirklicher Spaß, das Segeln auf dem Flachwasser, und es war schön als erste im Ziel zu sein.

Ein langer gemütlicher Abend
Als alle wieder im Hafen sind, klart es auf und wir haben hervorragend trockenes Wetter. Gäste gehen duschen und die Skipper sprächen mit den anderen Seglern. Alle sind von uns beeindruckt. Skipper fahren einkaufen, um Grillfleisch für das gemeinsame Abend zu kaufen, der mit Prosecco und Bruschetta beginnt. Die Deutschen sind sehr nett und gesprächig, so wird es ein langer geselliger Abend. Viele fragen sich, wie Sie weitersegeln werden und bekommen gute Tipps. Wir nehmen die Gelegenheit wahr, für die kommende dänische Meisterschaft in Stubbekøbing zu werben. Der Tag danach zeigt kräftige Winde, und wir werden von den Deutschen vor dem Strom im Fehmarnbelt gewarnt. Das erlaubt uns, erst am Montag den weiteren Weg in unseren Urlaub anzutreten. Via Gedser segeln wir weiter nach Osten und besuchen das gesamte ehemalige Ost-Deutschland und beenden dann den Urlaub über Gedser (schon wieder!) mit einer Umrundung Seelands vier Wochen später.

Johan Winberg, SWE 1870 InFinit

Vom schwedischen ins deutsche übersetzt von Hans König, GER 1788

 

Und hier für die unter Euch, die des schwedischen mächtig sind, der Artikel im Original

På eftermiddagen fredag 28 juni tar vi ner seglen utanför Orth och går för motor genom den smala markerade rännan in till Lemkenhafen på Fehmarn. Vi har varit på väg nästan en vecka, men fått ligga still i Gedser halva tiden.

Retfullt när det är så nära! En man står vid hamninloppet och vinkar in oss till en bra plats längst in i hamnen. Det visar sig vara Hans, en av tyska IF-förbundets styrelsemedlemmar. Vi har kommit hit för att delta i den sommarträff som deras Östersjökrets har här i Lemkenhafen. Det anländer fler IF-båtar och besättningar arbetar med att lyfta av onödig utrustning, vilket vissa har gott om. Båtarna kommer från Flensburg, Kiel, Fehmarn och Travemünde.

Individuell start, när man vill
Mätta och belåtna efter en fantastisk fiskmiddag på krogen nere i hamnen går vi till klubbhuset och umgås med gästfria tyska IF-seglare under kvällen. De visar sig vara en skön blandning av seglare, precis som vi är vana vid här hemma. Det berättas rövarhistorier från de sju haven och det förmedlas en del tekniska tips. Dagen efter blir det skepparmöte och alla får en karta över banan som går runt fasta märken söder om Orth och är 8 nm lång. Det är individuell start, när man vill mellan 12.00 och 12.15, man ska själv skriva upp sin starttid, när man rundar märkena och målgångstiden. Seglingen genomförs nämligen helt utan funktionärer. Fältet består av 10 båtar, varav 2 är Marieholm 26, så det seglas efter en handicap-regel.

En fin spinnakersättning och utökar
Vinden är SV 5-6 meter och vi sätter på genuan och plockar fram spinnakern. Vi bestämmer oss för att det är bäst att starta först för att få fri vind och börjar med att luffa Flotte Lotte utanför startmärket. Det visar sig senare att den båten är den farligaste för oss. 12.00.28 startar vi med Flotte Lotte i ett behagligt grepp i lä. I duggregnet hakar vi sedan av fältet. Vid bortersta kryssmärket nere vid Heiligenhafen har GER 2789 Flotte Lotte, som styrs av Harald från Berlin, tappat betydligt och övriga båtar ligger ännu längre bak. Vi gör en fin spinnakersättning och utökar sedan avståndet ännu mer. Vid nästa märke bärgas den för kryss mot målet. På slutet kommer en ordentlig vindby, medvrid ihop med en störtskur. Lite mycket segel, men platt vatten gör det enkelt att klara ut. Målgångstiden skriver vi själva upp på rundningsprotokollet. Det var en riktigt kul segling på platt vatten och det blev ju en fin vinst!

Lång kväll med trevlig samvaro
När alla tagit sig i hamn klarnar det upp till ett utmärkt torkväder. Gasten duschar och Skepparn pratar med de andra seglarna. Alla är imponerade av oss. Skepparen får skjuts till affären för att handla grillkött till den gemensamma grillningen på kvällen, vilken inleds med vitt vin och bruschetta. Tyskarna är väldigt trevliga och pratsamma, så det blir en lång kväll med samvaro. Många undrar vart vi ska ta vägen sen och lämnar gärna tips. Vi passar på att göra reklam för kommande danska mästerskap i Stubbeköbing. Dagen efter är det rejäl blåst och vi varnas av tyskarna för strömmen i Fehmarnsund. Det gör att vi först på måndagen ger oss av på vår fortsatta semester. Via Gedser seglar vi österut och besöker hela gamla Östtyskland innan vänder hemåt via Gedser (igen!) med en sväng runt Själland fyra veckor senare.

Johan Winberg, SWE 1870 InFinit

 

Hier die gesamte Urlausbreise von Bibbi und Johan